27/06/2024

Das HHC-Verbot in Deutschland und seine Folgen

Das HHC-Verbot in Deutschland hat signifikante Auswirkungen und Folgen für Konsumenten und Händler. Zwar bleibt Besitz und Konsum straffrei, der Verkauf von HHC, THCP und Co. ist jedoch ab sofort illegal.
Das HHC-Verbot in Deutschland hat signifikante Auswirkungen und Folgen für Konsumenten. Zwar bleiben Besitz und Konsum straffrei, der Verkauf von HHC, THCP und Co. jedoch ist ab dem 27.06.2024 illegal. Bild erstellt mit KI.

HHC-Verbot in Deutschland: Bedeutung, Ursachen, Folgen

Seit dem 27.06.2024 ist das HHC-Verbot in Deutschland in Kraft – mit Folgen für Konsumenten.

Die Herstellung und der Verkauf von HHC, THCP, HHCP und anderen synthetischen und synthetisch hergestellten („halb-synthetischen“) Cannabinoiden sind in Deutschland laut einer neuen Verordnung seit Ende Juni illegal. Nach dem Inkrafttreten der neuen Verordnung am 27.06.2024 ist die Herstellung und der Verkauf von HHC und Co. verboten. Besitz und Konsum bleiben weiterhin legal und straffrei.

Der Kauf von HHC-Produkten ist damit nicht mehr legal möglich, aber einige Shops haben bereits umgestellt und bieten HHC-Alternativen an, zum Beispiel synthetisch hergestelltes 10-OH-HHC.

Beim Mariana Cannabis Social Club setzen wir uns für einen sicheren Anbau und verantwortungsbewussten Konsum von natürlichem Cannabis ein und nehmen Sucht und Prävention sehr ernst. Mach mit und werde noch heute Mitglied in einem unserer 180 Standorte in Deutschland!

Stand: 10. Juli 2024

Inhaltsverzeichnis

Was ist HHC?

HHC (Hexahydrocannabinol) ist ein synthetisch hergestelltes Cannabinoid, was in sehr geringen Mengen in der Cannabispflanze vorkommt und deshalb meistens im Labor aus CBD hergestellt wird. Damit ist es ein sogenanntes „halb-synthetisches“ Cannabinoid, da die Stoffe ursprünglich immer noch aus der natürlichen Cannabispflanze stammen.

HHC und weitere, ähnliche Substanzen wie THCP, HHCP und Co. wurden in Deutschland überhaupt erst so populär, weil natürliche, THC-haltiges Cannabis in Deutschland bis zum 1. April 2024 noch illegal war.

Mehr über HHC und dessen Herstellung und Wirkungsweise erfährst du in unserem Blog-Artikel über synthetisch hergestellte Cannabinoide wie HHC, THCP und Co.

Inhalt der neuen Verordnung – Was ist jetzt genau verboten?

Es ist seit dem 27.06.2024 offiziell verboten, synthetisches HHC herzustellen oder zu verkaufen. Das Verbot betrifft auch andere Stoffe wie THCP, HHCP und viele weitere synthetisch hergestellte Cannabinoide.

Besitz und Konsum von HHC bleiben weiterhin legal und straffrei. Als Konsument bzw. Endverbraucher musst du dir also keine Sorgen machen. Dasselbe gilt auch für THCP, HHCP und Co.

In der Verordnung heißt es hierzu: 

„Durch die Aufnahme in die Anlage soll der Handel mit diesen psychoaktiv wirkenden Produkten, die derzeit ohne jede Qualitätskontrolle, bei unklarer Zusammensetzung auf den Markt gebracht werden, unterbunden werden, ohne dabei Konsumenten und Konsumentinnen zu kriminalisieren.“

Diese Substanzen sind jetzt verboten

Die aktuelle Verordnung erweitert die bestehenden Stoffgruppen im NpSG (Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz), um neue Varianten psychoaktiver Substanzen zu erfassen und zu verbieten. Dies betrifft insbesondere:

  • Cannabimimetika / Synthetische Cannabinoide: Dazu gehören Substanzen wie zum Beispiel HHC, THCP, HHCP, HHC-PO, HHC-AC, HHC-H, HHC-O, THC-PO, THC-O, THC-V, THC-JD und ADMB-D-5Br-INACA.
  • Benzodiazepine, genauer gesagt: Gidazepam
  • Von Tryptamin abgeleitete Verbindungen, z.B. neue LSD-Derivate wie 1D-LSD, 1P-LSD, 1B-LSD, 1CP-LSD, 1v-LSD, ALD-52 und weitere LSD-Precursor
  • Der Verkauf von Distickstoffmonoxid (Lachgas) an Kinder und Jugendliche wurde ebenfalls verboten.

Hintergrund und Geschichte des HHC-Verbots in Deutschland

HHC wurde erstmals in den 1940er-Jahren synthetisiert, aber es dauerte bis zur „Farm Bill“ von 2018 des U.S. Kongresses, das Cannabis unter 0,3% THC legalisierte. Dadurch wurde die Forschung mit Hanf einfacher und damit auch die Produktion von künstlichem HHC.

HHC waren in Deutschland nicht allzu lange auf dem Markt, genauer gesagt, seit spätestens 2022. Ähnliches galt für THCP, HHCP und viele andere der synthetisch hergestellten Substanzen, die nun verboten wurden.

Spätestens seit Dezember 2022 steht HHC schon unter Beobachtung der Europäischen Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht. Seit Dezember 2023 wird gemunkelt, dass das HHC-Verbot in Deutschland bald kommt. 

Am 07.02.2024 wurde erstmalig ein Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums veröffentlicht, der das Verbot von HHC und anderen Substanzen zum Ziel hatte. Diese neue Verordnung („Fünfte Verordnung zur Änderung der Anlage des Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetzes„) wurde dann am 14.06.2024 vom Bundesrat beschlossen und am 26.06.2024 im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Seit dem 27. Juni 2024 ist der Verkauf und die Herstellung von HHC und Co. damit offiziell verboten, während Besitz und Konsum straffrei bleiben.

Timeline / Geschichte von HHC, von der Entdeckung bis zum offiziellen Verbot in Deutschland am 27.06.2024.
Eine kurze chronologische Geschichte von HHC, von der Entdeckung bis zum Verbot in Deutschland.

Die Gründe des HHC-Verbots

Das Aufkommen und die Verbreitung neuer chemischer Varianten psychoaktiver Stoffe (NPS) wie HHC stellen eine Gefahr für die Gesundheit dar. Die neue Verordnung zielt darauf ab, die Verbreitung von HHC und anderen neuen psychoaktiver Stoffe zu bekämpfen, die durch ihre molekulare Vielfalt und Komplexität nicht vollständig durch bestehende Regelungen abgedeckt sind.

Hier sind die Hauptgründe für das Verbot von HHC:

  • Gesundheitliche Bedenken: Die langfristigen Auswirkungen von HHC und anderen synthetisch hergestellten Cannabinoiden sind noch nicht ausreichend erforscht.
  • Fehlende Regulierung und Kontrolle: HHC und Co. fielen bisher nicht unter das Betäubungsmittelgesetz (BtMG) oder das Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG). Dadurch gab es keine Regulierung und Qualitätskontrollen.
  • Jugendschutz: HHC und ähnliche Substanzen sind besonders bei Jugendlichen beliebt. Durch das HHC-Verbot sollen junge Menschen besser vor den potenziellen Risiken und Gefahren des Konsums geschützt werden. Dies geht auch einher mit der Cannabis-Legalisierung, die die Austrocknung des Schwarzmarktes und damit verbesserten Jugendschutz zum Ziel hat.
  • Internationale Entwicklungen: Länder wie Österreich und Finnland haben HHC und andere synthetisch hergestellten Cannabinoide bereits verboten. Deutschland orientiert sich an diesen internationalen Regulierungen.
  • Verbraucherschutz: Durch das HHC-Verbot soll der Schutz der Verbraucher gestärkt werden, indem verhindert wird, dass wenig erforschte und potenziell gefährliche Substanzen frei verfügbar sind.

 

Warum war HHC in Deutschland bisher legal?

HHC war bisher in Deutschland nicht verboten, weil es als neuartiges Cannabinoid nicht explizit im Betäubungsmittelgesetz (BtMG) oder im Neue-psychoaktive-Stoffe-Gesetz (NpSG) aufgeführt war. Dasselbe gilt auch für THCP, HHCP und weitere synthetisch hergestellten Cannabinoide.

Das Gesetz listet spezifische Substanzen auf, sodass neuere Cannabinoide, die chemisch leicht modifiziert sind oder erst kürzlich entdeckt wurden, oft nicht darunter fallen und damit nicht verboten sind. Diese rechtliche Grauzone ermöglichte es, dass Substanzen wie HHC bisher legal waren.

Durch die aktuelle Verordnung wurden HHC, THCP, HHCP und Co. dem NpSG hinzugefügt und sind seit dem 27.06.2024 illegal.

 

In welchen europäischen Ländern ist HHC bereits illegal?

Das HHC-Verbot gilt bereits in vielen anderen Ländern in Europa, unter anderem in:

  • Österreich: Verbot seit dem 23. März 2023.
  • Schweiz: Verbot seit dem 31. März 2023.
  • Frankreich: Verbot seit dem 13. Juni 2023.
  • Finnland: Verbot seit Januar 2023.
  • Griechenland: Verbot seit Januar 2024.
  • Tschechien: Vorläufiges Verbot ab Februar 2024, endgültiges Verbot seit dem 6. März 2024.
  • Dänemark
  • Zypern
  • Belgien
  • UK
  • Estland
  • Italien
  • Polen
  • Litauen
  • Lettland
  • Island
  • Schweden
A map of Europe showing countries in which HHC has officially been banned. Latest update July 4, 2024.
Laut unseren Informationen ist HHC mindestens in diesen europäischen Ländern bereits verboten. Weitere Länder könnten bald hinzukommen.

Kann man HHC in Deutschland noch kaufen?

Der Kauf von HHC-Produkten ist in Deutschland seit dem 27. Juni nicht mehr legal möglich. Im Moment bieten nur noch wenige inländische und ausländische Online-Shops die Produkte mit HHC und und anderen synthetisch hergestellten Cannabinoiden (illegal) zum Verkauf an, teilweise mit starken Rabatten. Auch Spätis in Berlin zum Beispiel haben noch vereinzelt HHC-Vapes o.ä. vorrätig. 

Viele Online-Shops haben den Verkauf von HHC-Vapes usw. aber bereits eingestellt. Auch in Stuttgart zum Beispiel wurden HHC und 1D-LSD, ein chemisch verändertes und damit bisher legal LSD, aus einem öffentlich aufgestellten Automaten entfernt.

Wir raten dir dringend davon ab, diese Produkte zu kaufen oder zu bestellen. Durch das Verkaufsverbot von HHC, THCP, HHCP und Co. operieren diese Shops illegal und du hast jetzt keinen rechtlichen Anspruch mehr auf Erhalt der Ware, wie auch sonst der Fall beim Kauf von illegalen Substanzen auf dem Schwarzmarkt. Und gefährlich können die Produkte auch sein.

(Legale) Alternativen zu HHC

Bereits vor dem offiziellen Inkrafttreten des HHC-Verbots am 27. Juni haben manche Shops umgestellt und bieten HHC-Alternativen zum Kauf an.

  • 10-OH-HHC: 10-OH-HHC ist ein körpereigenes Produkt (Metabolit) von HHC. HHC wird vom Körper in 10-OH-HHC umgewandelt. Die Wirkung von 10-OH-HHC tritt damit etwas schneller ein, weil der Umwandlungsprozess von HHC vom Körper übersprungen werden kann. 10-OH-HHC wird im Moment als eine möglicherweise legale Alternative zu HHC in Online-Shops beworben, da es aufgrund seiner chemischen Struktur womöglich nicht vom HHC-Verbot betroffen ist.
  • H4CBD: H4CBD ist hydriertes CBD, welches durch die neue Verordnung wahrscheinlich nicht verboten wurde. Da H4CBD strukturell stark dem völlig legalen (und ungefährlichen) CBD ähnelt, hat es vor allem beruhigende und schmerzlindernde Eigenschaften. Allerdings wird auch von leichten psychoaktiven Wirkungen gesprochen. Diese sollen jedoch geringer als von HHC sein. H4CBD kann man online kaufen.
  • Weitere CBD-ähnliche Strukturen wie CBH (Cannabicyclohexanol), CBN (Cannabinol), CB9 (Cannabinoid 9), CBDP (Cannabidiphorol), H3CBD, CBC (Cannabichromen), CBDH, CBG (Cannabigerol), und CBNP sind ebenfalls wahrscheinlich weiterhin legal und werden teilweise zum Kauf angeboten.
  • Natürliches Cannabis / THC: Warum synthetisches Cannabis, wenn man richtiges haben kann? HHC und THCP kommen in geringen Mengen in der Cannabispflanze vor. Das aktuelle Verbot betrifft ausschließlich synthetisch hergestelltes HHC und THCP. Allerdings kann man Cannabis in Deutschland noch nicht kaufen, sondern nur privat anbauen oder über Anbaugemeinschaften wie dem Mariana CSC erhalten (und bis zur ersten Ernte dauert es leider noch).

Wir raten dir grundsätzlich davon ab, synthetisch hergestellte Cananbinoide zu kaufen oder zu bestellen. Produkte, die noch so neu auf dem Markt sind, wurden noch nicht ausreichend erforscht und haben dadurch sehr wahrscheinlich noch unbekannte Nebenwirkungen.

Bei den Mariana Cannabis Clubs legen wir den Fokus auf den sicheren Anbau und verantwortungsvollen Konsum von natürlichem Cannabis. Mach mit und werde Mitglied in einem unserer 180 Vereine in Deutschland.

Das Aufkommen neuer Alternativen zu HHC, THCP, HHCP und Co. beweist leider auch, dass die deutsche Politik den aktuellen Entwicklungen immer noch hinterherhinkt. HHC war über zwei Jahre auf dem Markt, bevor es nun endlich verboten wurde. Die Entdeckung, Herstellung und der Verkauf neuer synthetischer Cannabinoide und das anschließende Verbot dieser Substanzen erst Jahre später bleibt damit ein Katz-und-Maus-Spiel.

10-OH-HHC – Das neue, legale HHC?

10-OH-HHC ist eine weiterentwickelte und verstoffwechselte Form von HHC (Hexahydrocannabinol), das durch eine zusätzliche Hydroxylgruppe (OH-Gruppe) in seiner chemischen Struktur charakterisiert ist. Diese Modifikation macht 10-OH-HHC wasserlöslich, was zu einer schnelleren und effizienteren Aufnahme im Körper führt. Normalerweise sind Cannabinoide fettlöslich.

Interessanterweise ist 10-OH-HHC auch ein körpereigenes Produkt (Metabolit). Durch das körpereigene Enzym Cytochrome P450, das überwiegend in der Leber vorkommt, wird HHC beim Verstoffwechseln zu 10-OH-HHC metabolisiert.

Aufgrund seiner chemischen Struktur ist 10-OH-HHC möglicherweise nicht vom HHC-Verbot betroffen und wird im Moment auch von einigen Shops als neue, legale Alternative zu HHC beworben und verkauft.

 

Wirkung von 10-OH-HHC im Vergleich zu HHC

Durch die schnellere Aufnahme im Körper und bessere Bindung an die Rezeptoren im Gehirn könnte man davon ausgehen, dass 10-OH-HHC etwas intensiver wirkt als HHC. Weitere Forschung sowie Erfahrungsberichte sind jedoch vonnöten, um bessere Aussagen über die Wirkung von 10-OH-HHC treffen zu können.

Ja zu natürlichem Cannabis

HHC, THCP, 10-OH-HHC, H4CBD – interessiert uns vom Mariana Cannabis Club eigentlich alles gar nicht.

Wir setzen uns für einen sicheren Anbau und eine verantwortungsvolle Nutzung von natürlichem Cannabis ein, was mit der Cannabis-Legalisierung jetzt auch endlich möglich ist, ohne mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten. Mach mit und werde Mitglied!

Häufig gestellte Fragen (FAQs) zum Thema HHC-Verbot

Seit dem 27. Juni 2024 ist die Herstellung und der Verkauf von synthetisch hergestelltem HHC in Deutschland illegal. Das HHC-Verbot betrifft nicht den Besitz und Konsum, diese bleiben legal.

Synthetisches HHC wurde in Deutschland am 27.06.2024 offiziell verboten, nachdem die vom Bundesrat beschlossene Verordnung am Vortag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht wurde. Besitz und Konsum bleiben straffrei, da das HHC-Verbot nur die Herstellung und den Verkauf betrifft.

Der Besitz von HHC ist auch nach dem Inkrafttreten des Verbots nicht strafbar. Das HHC-Verbot betrifft nämlich nur die Herstellung und den Verkauf, nicht jedoch Besitz und Konsum. Du machst dich also nicht strafbar, wenn du HHC-Produkte lediglich besitzt und nicht weiterverkaufst.

Synthetisch hergestelltes HHC wurde in Deutschland am 27.06. verboten wegen seiner psychoaktiven Eigenschaften und potenziellen Gesundheitsrisiken. Die Sicherheit und Langzeitwirkungen von HHC sind noch unzureichend erforscht, was zu weiteren Bedenken hinsichtlich der öffentlichen Gesundheit führt. Zudem besteht das Risiko des Missbrauchs und der Abhängigkeit.

Der Verkauf von HHC ist in Deutschland seit dem 27. Juni verboten. Im Moment bieten nur noch wenige inländische und ausländische Online-Shops HHC, THCP und Co. (illegal) zum Verkauf an, teilweise mit starken Rabatten. Die meisten (Online-)Shops haben den Verkauf aber bereits eingestellt.

Legale Alternativen zu HHC werden zum Teil bereits in Online-Shops angeboten. Dazu zählt insbesondere 10-OH-HHC, ein körpereigenes Produkt, das beim Metabolismus von HHC entsteht und anscheinend immer noch legal ist. Auch CBD-ähnliche Substanzen wie H4CBD, CBN, CB9, CBH, CBDP, CBC, CBDH, CBG, CBNP und H3CBD bleiben wohl weiterhin legal, auch wenn sie synthetisch hergestellt wurden.

HHC (Hexahydrocannabinol) ist ein synthetisch hergestelltes („halb-synthetisches“) Cannabinoid, das ähnliche Effekte wie THC erzeugt. Es wurde als legales High entwickelt und ist in verschiedenen Formen wie Vapes und Edibles erhältlich. 

HHC wirkt ähnlich wie THC, indem es an die Cannabinoid-Rezeptoren im Gehirn bindet, ähnlich wie THC. Es kann psychoaktive Effekte wie Entspannung, Euphorie, aber auch Nebenwirkungen wie Herzrasen und Paranoia hervorrufen. 

HHC ist in seiner Wirkung oft unvorhersehbar und kann je nach Reinheit und Dosierung unterschiedlich stark sein. Es kann, muss aber nicht, potenter als THC sein. Oft jedoch wird von einer geringeren Potenz berichtet. 

HHC wirkt stark, weil es ein „halb-synthetisches“ Cannabinoid ist, das speziell entwickelt wurde, um intensive psychoaktive Effekte zu erzeugen. Es ist dem natürlichen THC sehr ähnlich. Es wird jedoch von einer niedrigeren Potenz als bei THC berichtet.

HHC kann gefährlich sein. Nebenwirkungen wie Herzrasen, Übelkeit, Erbrechen und psychotische Episoden sind möglich, insbesondere bei unsachgemäßer Dosierung. Ein weiteres Problem ist die mangelnde Kontrolle der Ware seitens der Behörden, da HHC nicht reguliert und seit dem 27.06.2024 in Deutschland verboten ist. Wir raten dir dringend davon ab, diese Produkte zu kaufen.

Die Polizei kann HHC durch eines Urintests nachweisen. Wir raten dringend davon ab, HHC vor oder während dem Autofahren zu konsumieren.

THCP ist deutlich stärker als HHC. Es wird geschätzt, dass THCP bis zu 30-mal stärker als THC ist, während HHC als weniger potent als THC gilt. 

THCP (Tetrahydrocannabiphorol) ist ein sehr potentes Cannabinoid, das intensive psychoaktive Effekte hervorrufen kann, darunter starke Entspannung und Euphorie, aber auch erhebliche Risiken wie Überdosierung und psychotische Episoden.

THCP ist seit dem 27. Juni 2024 nicht mehr legal in Deutschland. Das THCP-Verbot betrifft nur die Herstellung und den Verkauf von THCP und anderen synthetischen und synthetisch hergestellten („halb-synthetischen“) Cannabinoiden. Besitz und Konsum sind weiter legal.

THCV ist seit dem 27. Juni 2024 nicht mehr legal in Deutschland. Das Verbot betrifft die Produktion und den Handel mit THCV-Produkten, nicht den Besitz und Konsum.

Die Legalisierung von THC / Cannabis am 1. April und das Verbot von synthetisch hergestelltem HHC am 27. Juni haben nichts miteinander zu tun. 

Rechtlicher Hinweis: Alle auf dieser Website bereitgestellten Informationen sowie die über diese Website bereitgestellten Informationen dienen ausschließlich Bildungszwecken. Die Informationen sind nicht als rechtliche oder gesundheitliche Beratung zu verstehen oder als solche zu behandeln. Wir geben keine Garantie bezüglich der Richtigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Informationen.

In diesem Artikel
Die Herstellung und der Handel mit synthetischem HHC, THCP und Co. sind seit dem 27.06.2024 in Deutschland offiziell verboten. Der Besitz und Konsum bleiben legal und straffrei. Was du als Verbraucher noch wissen musst, liest du in diesem Blog-Artikel.